Am Sonntag den 13.11.2016 fahren zwei Busse nach Dorfen

von Chris Orr am 06.11.2016 14:30

Am Sonntag in Dorfen, wollen wir unsere mannschaft bestmöglich unterstützen und dashalb fahren die zwei Fanbusse auch unterschiedliche Strecken um möglich vielen Fans einen Zustieg anzubieten.

 

Hier nochmal die genauen Zeiten:

Bus 1
•    15.45 - Erding
•    15.55 - Scholbach/Sportpark
•    16.00 - Unterstrogen
•    16.05 - Bockhorn
•    16.07 - Mauggen
•    16.10 - Neumauggen
•    16.30 - Dorfen


Bus 2
•    15.40 – Erding
•    15.50 – Altenerding/Fuchsbergstraße
•    15.58 – Hörlkofen/Erdinger Straße
•    16.05 – Walpertskirchen/Hauptstraße nach Kirchplatz
•    16.15 – Lengdorf/Bahnhofstraße Höhe Bräugassl
•    16.30 - Dorfen


Gute Taten und zwei Siege

von Dennis am 14.10.2013 20:40

Ein engagiertes Wochenende liegt nicht nur hinter den zweimal siegreichen Gladiators. Auch das Scenario hat ordentlich was getan!


 

Die erste gute Tat gab es für uns schon am Donnerstag. Denn trotz der nicht erreichten Mindestteilnehmerzahl, konnte der Fanbus Richtung Schweinfurt am Freitag starten, dank dem tollen Engagement unserer Organisatoren.
Die Vorfreude war schon auf der Hinfahrt spürbar, denn es wurde trotz Stau und befürchteter Verspätungen gesungen ohne Ende. Zum Glück für uns, wurde die Partie eine halbe Stunde später angesetzt. So hatten auch wir genug Zeit uns im Stadion aufzustellen und die Trommel festzumachen. Mit Anpfiff erlebten wir eine der größten Dreistigkeiten, die uns je beim Eishockey passiert ist. Ein Schweinfurter Zuschauer zündete im Gladiators-Fanblock eine grüne Rauchbombe. Sah natürlich so aus, als ob wir wieder zu alten Gewohnheiten zurückkehren würden (wir schlimmen Schurken!!), wir versprechen aber hoch und heilig: Wir warens nicht! Vielen Dank an dieser Stelle auch an die Schweinfurter Securities, die sehr cool reagiert haben und den Typen rausgezogen haben. Freundliche Leute habt ihr da, weiter so!!

Nach der kurzen Aufregung konnte sich wieder jeder aufs Eishockey konzentrieren. Die Stimmung war super, auch wenn wir erstmal den Schweinfurter 1:0-Treffer verkraften mussten. Doch vor Drittelpause glich Danny Kriziok aus. Im zweiten Drittel zeigten unsere Gladiators, dass sie nicht nur daheim Eishockey spielen können. Durch Ales Jirik, erneut Kriziok und Christian Poetzel führten wir auf einmal 4:1. Ein souveräner Auswärtssieg? Von wegen. Getreu nach dem Motto „was Schweinfurt kann, können wir schon lange“ ließ Erding die Mighty Dogs auf 3:4 herankommen. Erinnerungen an das Hinspiel wurden wach, als die Schweinfurter eine 4:1-Führung verspielten, doch die Gladiators schienen sich zu fangen. Ein überragend haltender Patrick Ashton verhinderte den Ausgleich für Schweinfurt und Basti Lachner und wieder mal Torschütze vom Dienst Danny Kriziok erhöhten auf 3:6. Doch es war immer noch nicht vorbei. Die Mighty Dogs kamen wieder auf 5:6 heran. Der Auswärtsblock gab alles um die Erdinger zum Dreier zu schreien und schließlich war es Florian Engel, der per Empty Net-Goal kurz vor Schluss das entscheidende 5:7 erzielte. Endlich war der lang ersehnte Auswärtsdreier perfekt und die Scenaristi feierten im Stadion und im Fanbus noch bis spät in die Nacht. Um drei Uhr kam man in Erding an.

Doch mit Ausschlafen am nächsten Tag war nichts. Gartenarbeit stand für die Erdinger Ultras an, denn das Scenario Fanatico hat sich dazu bereit erklärt beim Herbst-Pausenhof-Arbeitsansatz der Grundschule am Grünen Markt zu helfen. Zusammen mit Schülern und ihren Eltern brachten zwölf Scenaristi den Schulhof auf Vordermann. Man verteilte Mulch, machte den Teich sauber, beseitigte Unkraut, schnitt die Bäume zurecht... es gab genug zu tun. Doch wir hatten unseren Spaß. Die Kinder fanden es toll, die Eltern und Lehrer haben sich gefreut und schließlich konnte auch der ein oder andere seinen Kater rausschwitzen. Eine rundum gelungene Aktion! Bilder von diesem Tag findet ihr bald auf unserer Homepage und auf unserer Facebook-Seite.
 

Für diese gute Tat wollten wir dann am Sonntag auch drei Punkte haben. Regensburg war zu Gast und aus den vergangenen Spielzeiten wussten wir, dass der EVR ein hartes Stück Arbeit ist, nicht nur auf dem Eis. Der grün-weiße Block musste also alles geben, um die Regensburger mit ihren lauten Trommeln zu übertönen. Was anfangs an Stimmung noch etwas dürftig war, wurde im Laufe der Partie immer besser. Das Gleiche galt für unser Team. Zu Beginn machten die Gäste ordentlich Druck und erzielten nach einem abgefälschten Schuss das 0:1. Bei den Gladiators war der Wurm drin, doch trotzdem gelang Danny Kriziok kurz vor Drittelpause bei Erdinger Überzahl der Ausgleich.Wir waren wieder in der Spur!
Folgerichtig gab zum zweiten Drittel die Heimmannschaft den Ton an. Michael Trox erzielte die 2:1-Führung. Kurz darauf hätte Florian Brenninger für eine kleine Vorentscheidung sorgen können, doch er scheiterte nach einem Alleingang aufs Tor am Gästekeeper.
Dann begannen die Erdinger mit dem Schiedsrichtergespann zu hadern. Die Gladiators-Spieler wurden reihenweise für Aktionen bestraft, die auf Regensburger Seite ungeahndet blieben. Die Gäste nahmen das dankbar an. So folgte der Ausgleich und das 2:3 bei Überzahl für Regensburg. Sie nutzten diese Drangphase auch zum 2:4. Kein Wunder, dass der Schiri den Unmut einiger Gladiators-Fans auf sich zog. Doch man fing sich wieder.
Das Schöne diese Saison: Wir geben niemals auf! Der Scenario-Fanblock blies zur Schlussoffensive und das ganze Stadion gab nochmal Vollgas für Erding. Die Anfeuerungsrufe pushten unsere Jungs richtig. Das 3:4 durch Valentin Scharpf und der Ausgleich durch Alex Gantschnig waren der Lohn. Das Stadion kochte als es in die Verlängerung ging, denn auch die Regensburger Fans waren nicht leise. Schließlich war es Danny Kriziok, der das Golden Goal erzielte, den Erdinger Block zum Explodieren brachte und uns den dritten Heimsieg sicherte.

Es war wieder ein Wochenende mit großem Kampf, vielen Emotionen und mächtig Stimmung im Erdinger Fanlager. Wir sind streckenweise richtig begeistert, wie es diese Saison für uns läuft und wir können das nächste Wochenende schon jetzt nicht mehr erwarten. Zwar warten mit Peiting und Freiburg zwei harte Brocken auf uns, aber hey: WIR SIND HERZOGSTÄDTER UND BILDEN UNS WAS EIN! AUF GEHTS ERDING ;)


Sechs Punkte aus der englischen Woche

von Dennis am 07.10.2013 13:56

Die englische Woche für unsere Erding Gladiators ist vorbei. Fazit: Heimspiele hui, Auswärts pfui! Doch der Reihe nach.

 

Nachdem man mit einem starken Auftritt den Schweinfurter Mighty Dogs einen Punkt abgetrotzt hatte, gab es am Sonntag darauf eine dicke Packung in Selb und Ernüchterung auf den Rängen und auf dem Eis. Dem "Derby" gegen Klostersee blickte der ein oder andere eher skeptisch entgegen.

Der Stimmung tat das aber keinen Abbruch! Mit einer tollen Choreo leitetete das Scenario Fanatico das Geschehen ein. Es konnte losgehen. Die Spieler hielten gut gegen stark drückende Grafinger Stand und gingen tatsächlich durch Chris Cahill in Führung. Großer Jubel im grün-weißem Block, allerdings fast postwendend der Ausgleich. Beide Fanlager schenkten sich nichts, denn auch die mitgereisten Fans aus Klostersee machten tolle Stimmung. Doch anders als manchmal letzte Saison, verstummte der Scenario-Block keine Sekunde. Im zweiten Drittel spielten die Gladiators ihr gewohnt gekonntes Überzahlspiel und kassierten das 1:2. Danach dürfen sich wohl alle Spieler und Fans bei unserem Goalie Ashy, der den Puck immer irgendwie vor der Linie schnappte, bedanken. Denn nur er verhinderte in dieser Phase einen höheren Rückstand. Alte Weisheit fürs Phrasenschwein: Wer die Tore vorne nicht macht, kassiert sie hinten, das gilt auch fürs Eishockey. Kurz vor Drittelpause versenkte erneut Chris Cahill den Puck im Tor der Gäste. Ausgleich und beste Vorraussetzungen fürs letzte Drittel. Es dauerte nicht lange, als wieder Euphorie im Gladiators-Fanblock aufbrandete, denn Danny Kriziok netzte zur Führung ein. Kurze Zeit später erhöhte Michael Trox mit seinem ersten Gladiators-Tor zum 4:2. Endlich mal wieder ein Spiel, das die richtige Mannschaft bestimmte: Erding! Die Scenaristi  und das ganze Stadion feierten und durften auch noch als Sahnehäubchen den Hattrick für Chris Cahill beklatschen, der eine Sekunde vor der Schlusssirene ein Empty Net Goal erzielte. Der einzige Wehrmutstropfen: Anscheinend hat der Derbysieg unsere Mannschaft so viel Kraft gekostet, dass sie nicht mehr zum Humbatanzen rauskommen konnte. Aber das übernahm der Fanblock gerne selbst. Der grün-weiße Tross zog anschließend noch gemeinsam durch Erdings Straßen, um den ersten Heimdreier zu feiern, um sich für den nächsten einzustimmen. Der sollte gegen Deggendorf her!

Wieder einmal großartige Stimmung und ein voller Fanblock. So wie es sich das Scenario zu Beginn der Saison gewünscht hat. Sogar das Licht wurde zu Beginn des Einlaufs ausgeschaltet. Perfekte Vorraussetzungen also. Und die Mannschaft bot etwas, das man fast seit der Bayernliga nicht mehr in Erding gesehen hat: Spitzeneishockey! Nachdem Danny Kriziok den Sieg im ersten Drittel einleitete, ließen sich Flo Zimmermann und Alex Gantschnig bis zum zweiten Drittel Zeit. Aber immerhin 3:0! Dann versenkte Ales Jirik einen fälligen Penalty zum 4:0 und Trox markierte noch im selben Drittel das 5:0. Blöd für Erding: Kevin Steiger erhielt nach einem harten Open Ice Check eine Spieldauerstrafe. Böse Zungen behaupten zwar, der Deggendorfner Spieler hätte sich absichtlich auf die Zunge gebissen, aber die Entscheidung ging wohl in Ordnung. Lobend zu erwähnen: Es sind keine Becher geflogen!
Der Feierlaune hat das alles nicht geschadet! Die Erdinger Fans packten sogar die ersten Weihnachtslieder aus. Beschenkt wurden sie dafür mit den Treffern von Sebastian Schwarz, Chris Cahill und nochmal Gantscha zum 8:0. Preisfrage: Wann hat man das letzte Mal von einem Schützenfest in Erding gesungen?

Mit breiter Brust reiste man am Sonntag also zum Aufsteiger nach Bayreuth. Da der Fanbus aufgrund geringer Teilnehmerzahl nicht zustande kam, rafften sich ca. 20 Erdinger Fans zusammen und kamen mit dem privaten PKW. Die Erwartungen wurden leider enttäuscht. Bereits nach 10 Minuten stand das Endergebnis - 3:0 für Bayreuth - fest. Den Gladiators war das fünfte Spiel in zehn Tagen deutlich anzumerken, trotzdem war das alles zu harmlos. Ärgerlich auch, dass sich einige Scenaristi nicht von ihrer besten Seite zeigten. Kam man noch erwartungsvoll in Bayreuth an unter dem Motto des "bedingungslosen Supports", so stellten ein paar Leute den Support bereits nach dem 3:0 für Bayreuth ein und waren nur noch selten zu hören. Dass das eine Ausnahme bleibt, hoffen vor allem die, die sich ihre Stimme heiser gebrüllt haben und dieselben Reisestrapazen hatten, wie die Schweigenden.

Doch schlechtreden wollen wir die Woche auf keinen Fall! Im Gegenteil: Sechs von neun möglichen Punkten sind mehr als beachtlich für die Gladiators, vor allem wenn man bedenkt in welchen Spären wir in den beiden Spielzeiten davor gewandelt sind. Und dass ein paar Leute enttäuscht waren, dass sie weit gereist sind und keinen großen Kampf geliefert bekamen, ist auch nicht zu verurteilen. Wir freuen uns jedenfalls, dass wir in dieser Saison durchaus mitspielen können und, dass das Erreichen der Play-Offs vielleicht doch mehr ist als ein kühner Traum. Wir sind gespannt auf das nächste Wochenende und hoffen, dass sich noch der ein oder andere findet, der uns im Fanbus nach Schweinfurt begleitet!

GO GLADIATORS!!!

 


Auswärtsniederlage trübt gute Stimmung nach dem Auftakt am Freitag

von Manu am 01.10.2013 11:57

Die neue Oberligaspielzeit begann für die Gladiators am Freitag mit dem Heimspiel gegen die Mighty Dogs aus Schweinfurt. Für das Scenario fing die Saison schon rund 2,5 Stunden früher, mit einem Grill, Bier, Longdrinks und der sagenumwobenen Busbar.

Als das erste Punktspiel der Saison dann von Bürgermeister Max Gotz eröffnet wurde zeigten die Erding Gladiators, dass man die vergangenen zwei Jahre vergessen machen wollte und boten den Dogs im ersten Drittel noch gut Paroli. So ging es dann mit dem Spielstand von 1:1 in die erste Drittelpause und für uns wieder raus an den Grill.

Im zweiten Drittel kamen die Schweinfurter besser ins Spiel und spielten sich souverän eine 1:4 Führung heraus. Trotzdem glaubte der Fanblock weiterhin an die Wende und so wurde das ganze Spiel durchgehende angefeuert. Im letzten Drittel schwappte dann die Stimmung auch auf die Mannschaft über und man begann mit der Aufholjagt durch Tore von Neuzugang Chris Cahill und Alex Gantschnig. Als dann 2 Sekunden vor Schluss abermals Chris Cahill zum 4:4 einnetze gab es im Block kein Halten mehr.

Auch der 4:5 Siegtreffer der Schweinfurter in der Verlängerung trübte die Stimmung nicht und so wurde der gelungene Auftakt bei leckeren Steaksemmeln und Cuba Libre am Party Bus noch etwas gefeiert. Insgesamt eine tolle Veranstaltung, ein schönes Spiel und auch die Worte die Abteilungsleiter Bernd Karbach und Coach John Samanski auf der Pressekonferenz fanden heiterte die Stimmung der noch anwesenden Fans weiter auf.

Nach den Aufräumarbeiten am Samstag- und Sonntagvormittag machte sich ein Teil des SF02 letztendlich gutgelaunt mit einigen anderen Fans auf den Weg nach Selb. 18 Leute hatten sich im Bus eingefunden und so startete man pünktlich zum ersten Auswärtsspiel der Saison. Liebäugelten einige noch auf der Hinfahrt mit einem Punktgewinn beim haushohen Favoriten Selb wurde er dann aber eines Besseren belehrt. Aber alles der Reihe nach…

In Selb angekommen machte man sich gemeinsam auf dem Weg ins Stadion und in den Fanblock. Die Stimmung zu Beginn des Spiels war gut und so versuchte man gegen 1800 Selber Fans die Gladiators zum Sieg zu schreien. Ales Jirik hatte die erste Großchance für Erding scheiterte aber an Suvelo im Tor der Wölfe. Die Gladiators boten eine desolate Leistung und so kombinierte sich Selb munter zu tollen Torchancen und gewann schlussendlich verdient mit 10:1. Das Ehrentor erzielte Sebastian Schwarz. Enttäuscht aber dennoch frohen Mutes machten wir uns ohne Punkte wieder auf die Heimreise.

Nun gilt es weiterhin positiv in die Zukunft zu blicken und die Gladiators im Spiel am Mittwoch gegen Grafing zum Sieg zu schreien! Auf geht’s Jungs gemeinsam Pack Ma´s auf ins Stadion am Mittwoch und Freitag! Und nicht vergessen sich für den Bus nach Bayreuth anzumelden!


Vorbereitung macht Lust auf mehr!

von Manu am 23.09.2013 16:00

Die Erding Gladiators beenden die Vorbereitungsphase mit einem 7:1 Erfolg über den Bayernligisten TEV Miesbach. Insgesamt kann man mit der Vorbereitung sowohl auf den Rängen als auch auf den Eis zufrieden sein.

Unter dem Motto „Erding asozial, Erding international“ begann für uns, wie auch für die Erding Gladiators, die Eishockey Saison 2013/14 beim österreichischen Nationalligisten den Zeller Eisbären. Eine Gruppe des SF02 sowie der befreundeten „Leprechauns“ aus Pfronten machte sich gemeinsam auf den Weg nach Zell am See um dort das ganze Wochenende zu Campen. Auf dem Weg zum Stadion wuchs die Vorfreude und man stimmte gemeinsame Fangesänge an. Das Spiel unserer Gladiators war noch sehr durchwachsen was wohl der Trainingswoche zu schulden ist. Allerdings war schon der ein oder andere schöne Spielzug dabei. Man verlor das Spiel verdient mit 2:3 was allerdings der Stimmung der Erdinger Fans keinen Abbruch tat. So sangen die gut 40 mitgereisten Fans das ganze Spiel durch und man feierte nach dem Spiel bei Freibier gemeinsam mit den Fans der Zeller Eisbären.

Am Mittwoch den 04.09.13 gastierten dann die Zeller Eisbären zum Rückspiel in Erding. Man Verlor das Spiel mit 1:4 und die erste Ernüchterung machte sich aufgrund der gebotenen Leistung auf den Rängen sowie auf dem Eis breit.

Nach einem spielfreien Wochenende empfangen die Gladiators als Highlight der Vorbereitung den Zweitligisten EV Landshut in der Herzogstadt. Für die Landshuter war es die Generalprobe vor dem Zweitligastart während unsere Gladiators noch mitten in der Vorbereitung steckten. Es endwickelte sich ein gutes Spiel wo am Ende der EVL mit 6:1 die Oberhand behielt. Jedoch schlugen sich unsere Jungs wacker und spielten sich die ein oder andere gute Tormöglichkeit heraus. Stimmungstechnisch wurde an das Spiel in Zell am See anknüpfen und so herrschte Zufriedenheit im Fanlager.

Nach der Spielabsage des EHC Klostersee stand am 15.09.13 das einzige Spiel an diesem Wochenende gegen Deggendorf Fire an. Verein und Anhänger freuten sich auf den Vergleich mit einem Oberligisten das dafür sorgte, dass die Stimmung auf den Rängen vom Spielbeginn an sehr gut war. Es entwickelte sich eine schnelle und mitreißende Partie die nach regulärer Spielzeit 3:3 endete. Als Valentin Scharpf als einziger seinen Penalty verwandelte brach zum ersten mal richtiger Jubel bei den Gladiators Fans aus und die Mannschaft wurde nach dem Spiel ausgelassen gefeiert.

Zum Abschluss der Vorbereitung stand ein Doppelheimspiel Wochenende auf dem Programm. Das Spiel gegen Grafing entwickelte sich von einem Vorbereitungsspiel zu einem packenden und hitzigen Spiel mit fast schon Play-Off Charakter und so wurde um jeden Zentimeter Eis gekämpft und jeder Check zu Ende gefahren. Auch die Stimmung im Erdinger Fanblock war richtig gut und so wurde das ganze Spiel durchgesungen. Als Florian Zimmermann kurz vor Spielende in Unterzahl zum 6:5 für die Gladiators traf entstand grenzenloser Jubel im Fanblock. Am Sonntag gastierte dann zum Abschluss der TEV Miesbach. Der Bayernligist wurde mit 7:1 und einem überlegenem Spiel unserer Gladiators nach Hause Geschickt.

Die Vorbereitungsspiele machten Lust auf mehr und so kann man den Saisonstart am Freitag gegen Schweinfurt im Scenario Lager kaum noch abwarten. Also auf geht’s Leute alle ins Stadion dort erwartet euch ein grandioses Spiel unserer Gladiators sowie ein tolles Rahmenprogramm mit dem Fanfest des Scenario Fanatico 02. 


Auswärtswochenende in Zell am See (Austria)

von Christian am 03.09.2013 11:47

Am 31.8.13 stand für unsere Gladiators das erste Vorbereitungsspiel auf dem Programm.

 

Für das Scenario Fanatico eine Möglichkeit sich auf die kommende Saison einzuschwören und verschiedene Dinge auszuprobieren. Als erstes war der Gedanke mit 10-15 Personen in eine Pension zu gehen. Doch durch den Marathon am darauffolgenden Tag war es nicht möglich eine Pension zu bekommen. Nachdem das Auswärtswochenende schon fast abgeschrieben war kam die Idee, man könne Zelten. Gesagt, getan: Ein Camping Platz war gefunden und das Unglaubliche war, dass aus den 10-15 Personen 26 begeisterte Eishockeyfans wurden, die sich, so sollte es sich nach dem Wochenende herausgestellt haben, unbeschreibliche Tage nicht entgehen lassen wollten. Hier auch ein Dank nach Pfronten an die Leprechauns, die ebenfalls mit sechs Personen nach Österreich kamen.

 

Am Freitag war dann der Anreisetag. Ab 9:00 Uhr in der Früh machten sich schon die Ersten auf den Weg nach Zell, während Andere erst einmal in der Arbeit bei der Frühstückspause saßen. Die letzten kamen dann gegen 22:00 Uhr am Campingplatz an. Der erste Abend verlief für unsere Verhältnisse sehr ruhig. Vier Leuten war es aber dann doch zu ruhig und machten sich auf den Weg in die Stadt. Das war aber auch nicht sehr erfolgreich, weil die Bekanntschaften von zwei der vier Ausreißer sich am Samstag mit „kindsen“ beschäftigen mussten.

 

Samstag war dann der große Tag: das erste Eishockeyspiel der neuen Saison stand auf dem Programm. Ab ca. 6:30 Uhr in der Früh standen schon fast alle auf. Dies eher unfreiwillig, da ein paar den Bären bzw. Holzfäller in Ihnen raus ließen. Aber das war halb so schlimm, die meisten bedienten sich, einem von der Dunkelheit gekühltem Radler und belustigten sich an jedem der aus seinem Zelt heraus gekrochen kam. Ab 9:00 Uhr gab es dann Frühstück. Ein paar gingen hin und der Rest ernährte sich von Flüssignahrung. Nachdem dann so langsam alle wach waren und Holger sich seinem eigenem Projekt, dem GlaBIERator widmete, kam auch schon das erste Highlight des Tages. Rübe stand auf. Er trank. Viel Wodka. Wenig Bull. Nach 1,5 Flaschen war er dann total Banane und wurde zum Gemeinschaftsprojekt der restlichen 25 Leuten. Das Ergebnis - das Kunstwerk - war total genial. Aber Rübe war den ganzen Tag KO. Konnte sich dann am Abend gerade noch so aufraffen den Weg ins Eisstadion mitzugehen. Allgemein verlief der Nachmittag in einer gemütlichen Runde. Ein paar Leute mieteten sich auch ein Boot und so wurde es uns nie langweilig.

Dann gegen 17:00 Uhr wurde sich fertig gemacht. Lederhose an, Mottoshirt drüber und los gings. Am See wurde noch ein Gruppenfoto gemacht, bevor der 30 minütige Fußmarsch zum Stadion begann. Kaum gestartet wurden die ersten Gesänge angestimmt und wir konnten uns auch kaum vor den Blicken anderer Menschen schützen. Sogar Fotos und Videos wurden von „Sellamsee“- Touristen gemacht. Lustig waren Radfahrer die Lautstark „messen“ ruften um durch die Grüne Traube durchzukommen.

Angekommen am Stadion wurde erst mal der Zeller Abendhimmel erhellt und wir trafen auf einige weitere Erdinger die sich ebenfalls das erste Spiel der neuen Saison nicht entgehen lassen wollten.

Eine Stunde vor Spielbeginn öffnete das Zeller Stadion dann seine Pforten. Wir platzierten uns hinter dem Tor unten konnten in Ruhe aufbauen. Zum Zeitvertreib wurde noch das ein oder andere Bier getrunken und man merkte schon die Vorfreude auf das erste Spiel.

Die ersten Diskussionen ließen dann auch nicht lange auf sich warten: Beim Warmmachen unserer Gladiatoren konnten wir das neue Trikot sehen. Das Resultat war aber allgemein nicht sehr positiv und nun warten wir auf das Heim Trikot. Was dann noch etwas negativ auffiel war, wie wenig Zuschauer auf Zeller Seite vor Ort waren. Aber im Endeffekt war es uns egal, denn wir waren da.

 

Dann ging es auch schon los mit dem Spiel. Von der ersten Sekunde an wurde von uns ordentlich Stimmung auf den Rängen gemacht.

Leider mussten wir bis zur 35. Minute mit dem ersten Tor der Gladiators warten. Doch dann wurde den Emotionen freien Lauf gelassen. Dies hatte zur Folge, dass die restlichen vier Minuten im 2. Drittel nicht mehr weitergespielt werden konnten. Vor dem Erdinger Fanblock waren massenweise Papierschnipsel (ca.20!!!!!) auf dem Eis gelandet. Das war dem Schirigespann zu viel und diese ließen das Eis vorzeitig neu bereiten.

Im dritten Drittel war dann die Stimmung auf dem Siedepunkt gelangt. 24 Minuten Dauersupport nahmen ihren Lauf. Es war einfach nur Geil!!! Der Enstand war dann nur noch zweitrangig. Wir feierten weiter. Dann kamen sogar noch Zeller Fans vorbei, die von unserer Leistung total beeindruckt waren. Mit denen wurde auch noch ein wenig gefeiert und uns wurde sogar Freibier gebracht.

Vorm Stadion gab es dann noch eine kleine Lichter-Show und dann ging es mit ein paar einheimischen Fans noch in das „Ginhouse“. Nicht mal der einsetzende Regen konnte die Stimmung der Erdinger Camper trüben. Es wurde gefeiert, gesungen und getanzt.

 

Am Sonntagmorgen schlugen dann wieder die Holzfäller und Bären zu. So waren wieder fast alle gegen 7:00 Uhr wach. Doch es fehlten zwei Personen. Aber bei so einem Ausflug kann man locker mit 8% Verlusten rechnen. Spaß beiseite, es wollten halt doch nicht alle bei Regen Zelten und somit kamen diese besagten zwei Damen erst zum Abbauen wieder zum Camping Platz. Nachdem Alles wieder in den Autos verstaut wurde und alle abreisebereit waren ging es gegen 9:15 Uhr auf dem Heimweg. Ob alle Fahrer auch fahrtauglich waren lass ich jetzt aber mal so dahingestellt.

 

Alles in Allem war es ein Genialer Ausflug der nach Wiederholungsbedarf schreit und somit bleibt mir nur noch eine zu sagen:

 

ERDING ASSOZIAL, ERDING INTERNATIONAL